Schließen

Wir berichten aus 167 Ländern. Wir übersetzen in 35 Sprachen. Wir sind Global Voices (Globale Stimmen).

Mehr als 800 von uns aus aller Welt arbeiten gemeinsam daran, euch die Geschichten zu erzählen, die sonst schwer zu finden sind. Aber wir schaffen das nicht allein. Obwohl die meisten von uns Freiwillige sind, brauchen wir eure Unterstützung für unsere Redakteure, unsere Technologie, Bürgermedien- und Bürgerrechtsprojekte und unsere Gemeinschaftsveranstaltungen.

Spende jetzt
GlobalVoices in Weiteres »

Sprechende Wörterbücher für indigene Sprachen

Rising Voices Dieser Artikel ist von Rising Voices, ein Global Voices Projekt das die Verbreitung von Bürgermedien an Orten unterstützt, an denen sie meist nicht verfügbar sind. · Alle Artikel

Vom 7. bis 11. Januar 2013 trafen sich 12 Aktivisten für indigene Sprachen aus ganz Lateinamerika in der Bibliothek von Santiago, Chile, um im Rahmen des “Enduring Voices” Workshops herauszufinden, welche Rolle digitale Technologie spielen kann, ihre Muttersprache zu dokumentieren und wiederzubeleben.

Organisiert und finanziert vom Enduring Voices Project [en] [Projekt für bleibende Sprachen], einer Kooperation des Living Tongues Institute [en] [Institut der lebendigen Sprachen] und der National Geographic Society, bot der Kurs praktische Übungen zur Nutzung digitaler Werkzeuge in ihrer Arbeit. Rising Voices nahm ebenfalls an dem Workshop teil und gab einen Kurs zu Online-Bürgermedien für die Förderung indigener Sprachen.

Die wichtigste Aktivität des Workshops war die Erstellung eines Sprechenden Wörterbuches [en]. Diese Plattform ist ein durchsuchbares mehrsprachiges Onlinewörterbuch, welches digitale Audioclips enthält, die von den Sprachaktivisten, die derzeit mit dem Living Tongues Institute zusammenarbeiten.

Jedem Teilnehmer wurde eine Ausrüstung zur Verfügung gestellt, die auf ihre aktuellen Bedürfnisse angepasst war. Einige der Aktivisten erhielten Laptops, digitale Aufnahmegeräte, digitale Videokameras, Stative, rauschunterdrückende Kopfhörer und externe Festplatten für ihre Arbeit.

Teilnehmer erhalten ihre Ausrüstung.

Es waren jedoch die digitalen Aufnahmegeräte die eine wichtige Rolle bei der Erstellung der Sprechenden Wörterbücher spielten. Jeder Teilnehmer war in der Lage, qualitativ hochwertige Audioclips aufzunehmen, welche dann mit freier Software, wie Audacity, bearbeitet werden konnten. Die Aufnahmen werden dann mit Schlagworten versehen und auf den Server, der von der Swarthmore Universität unterhalten wird, hochgeladen. Dort wird es mit der Datenbank abgeglichen, welche die Wörter in der indigenen Sprache, Englisch und Spanisch auflistet.

Hier sieht man Espíritu Bautista und seinen Sohn, Elmo. Sie nehmen Wörter in ihrer Muttersprache, Yanesha [en], welche in der zentralen Amazonasregion in Perú gespochen wird, auf.

Am Ende des Workshops gab es neun weitere Sprechende Wörterbücher von Sprachen, wie Mapudungun [alle Links en], Tsesungun, Quechua Chanca, Yanesha, Miahuatec Zapoteco, Mazahua, Mam, Pipil, Besiro, und eine Erweiterung eines bestehenden Wörterbuches inIshír (Chamacoco).

Jeder Teilnehmer kehrte, ausgestattet mit den Werkzeugen und den Fähigkeiten, weitere Wörter zu den Sprechenden Wörterbüchern hinzuzufügen, in seine Gemeinde zurück mit dem klaren Auftrag, die beste Nutzung für seine Gemeinde herauszufinden.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..


Regionen

Länder

Sprachen