Schließen

Wir berichten aus 167 Ländern. Wir übersetzen in 35 Sprachen. Wir sind Global Voices (Globale Stimmen).

Mehr als 800 von uns aus aller Welt arbeiten gemeinsam daran, euch die Geschichten zu erzählen, die sonst schwer zu finden sind. Aber wir schaffen das nicht allein. Obwohl die meisten von uns Freiwillige sind, brauchen wir eure Unterstützung für unsere Redakteure, unsere Technologie, Bürgermedien- und Bürgerrechtsprojekte und unsere Gemeinschaftsveranstaltungen.

Spende jetzt
GlobalVoices in Weiteres »

Auch zehn Jahre nach dem Anschlag auf den Ex-Präsidenten halten sich Gerüchte in Turkmenistan

Vor etwas mehr als einer Dekade vermeldeten turkmenische Medien einen Anschlag auf Präsident Saparmyrat Nyýazow, bekannt als Turkmenbashi, “Führer der Turkmenen”. Obwohl Nyýazow das Attentat überlebte und erst 4 Jahre später starb [en], ist es Gesprächsthema geblieben in einem Land, in dem die Medien immernoch scharf überwacht werden und Gerüchte eine der wenigen anderen Quellen für Informationen sind.

Zum Zeitpunkt seines Amtseides weithin als farbloser Bürokrat eingeschätzt, bleibt Nyýazow's am meisten gepriesene Errungenschaft die Errichtung einer rotierenden Goldstatue seiner selbst in Ashgabat, der von weißen Marmorbauwerken geprägten Hauptstadt des Landes. 2004 sorgte er für Aufsehen, als er seine turkmenischen Landsleute aufforderte [en] auf Knochen herumzukauen um ihre Zähne zu stärken. Der Mann, der sich nach seinem Tod 2006 als Nachfolger durchsetzte, Gurbanguly Berdymuhamedov, ist ein ehemaliger Zahnarzt.

Die goldene Statue von Turkmenbashi in Ashgabat. Standbild aus dem YouTube video ‘President for Life’ [Präsident auf Lebenszeit], hochgeladen am 21. Mai 2012, von journeymanpictures.

‘Und plötzlich war er nicht mehr da…’

Als der Tyrann im Dezember 2006 schließlich starb, löste dies gemischte Reaktionen [en] aus. Der zentralasiatische Blogger Bektour erinnert [ru] sich an einen Anruf, den er bei einer turkmenischen Freundin machte:

Ничто не вечно. Позабавил сегодня телефонный разговор с одной знакомой туркменкой, которая живёт в Бишкеке. Имени, по понятным причинам, называть не буду.
- Алло, привет. Ты сегодня телевизор уже смотрела?

- Нет, а что случилось?

- Гм… Уважаемый Сапармурат Атаевич-то коньки отбросил…

- ???

- Ниязов, говорю, умер!

- [Возгласы восхищения на том конце.] Спасибо за эту новость!

Nichts währt ewig. Ich hatte heute ein interessantes Telefongespräch mit einer turkmenischen Freundin, die in Bishkek lebt. Ihren Namen werde ich aus offensichtlichen Gründen nicht nennen.

- Hallo. Hast du heute schon ferngesehen?

- Nein. Was ist passiert?

- Sie sagen, dass der ehrenwerte Saparmyrat [Nyýazow] endlich ins Grass gebissen hat…

- ?????

- Ich sage, Nyýazow ist tot!!

- [Positive Emotionen]. Danke für diese Neuigkeiten!

Leser von Bektour's Blog erinnern sich dagegen an andere Gefühle. Nazik kommentierte [ru]:

Бектур, прочитала ваш пост и хотела бы заметить, что вы описываете реакцию только одного человека… Когда мы узнали о том, что Ниязов умер, стало страшно. Страшно за наше будущее… Умер человек, которого мое поколение называло дедушкой. По дороге в детский сад мы махали рукой проезжающему мимо картежу, и он выглядывал и махал нам в ответ. Как-никак, а этот человек был для нас залогом стабильности и процветания, и вдруг его не стало, и никто не знал, что будет дальше…..

Bektour, ich habe deinen Post gelesen und möchte darauf hinweisen, dass du die Reaktion einer einzelnen Person beschreibst… Als wir [Turkmenen] von Nyýazow's Tod erfuhren, hatten wir Angst. Wir hatten Angst um unsere Zukunft… Meine Generation nannte Nyýazow Großvater. Auf dem Weg zum Kindergarten winkten wir, wenn seine Kolonne vorbeifuhr, und er sah aus dem Autofenster und winkte zurück. Diese Person war der Garant für Stabilität und Wohlstand im Land, und plötzlich war er weg und keiner wußte, was als Nächstes passiert.

Der Attentatsversuch

Schon vor seinem Tod war Turkmenbashi's Leben von Verschwörungstheorien umrankt. Die Bevölkerung war schockiert, als sie von dem Anschlagsversuch am 25. November 2002 erfuhr.

Eurasianet berichtete [en]:

Saparmurat Nyýazow, der schillernde “Präsident auf Lebenszeit” des resourcenreichen Landes Turkmenistan, überlebte am 25. November einen Mordversuch, bei dem einige der Angreifer ums Leben kamen und mindestens ein Bodyguard schwer verwundet wurde. Experten erwarten jetzt verstärkt politische Säuberungsaktionen unter den Sicherheitseinheiten und in anderen Regierungsstellen, sowie eine verstärkte Überwachung der Gesellschaft.

Staatliche Stellen beschuldigten mehrere ehemalige Funktionäre und Diplomaten, darunter den ehemaligen Außenminister Boris Shikmuradov. Dem Mordversuch war ein großes Treffen der Opposition in Wien vorausgegangen [en]. Daher sahen viele in dem misslungen Angriff eine Regierungsoperation, die es Turkmenbashi ermöglichen sollte seine Macht über das Land zu zementieren.

Oppositionsführer wurden wegen Mordes angeklagt, öffentlich verurteilt und bekamen lebenslängliche Haftstrafen. Boris Shikmuradov gab in einer öffentlichen Stellungnahme [ru] seine Schuld zu und bezeichnete sich selbst und seine Unterstüzer darin als “eine orgnisierte kriminelle Vereinigung, Gangster und Niemande”.
Turkmenbashi selbst beschuldigte [ru] im nationalen Fernsehen Rußland, die Angreifer mit Waffen ausgestattet zu haben und behauptete zudem Moskau hätte sich bereit gemacht ‘zwei Flugzeuge mit Spezialkräften [zu senden] um das turkmenische Volk in Blut zu ertränken'.

Zehn Jahre später ist das Geschehen noch immer mysteriös. ‘Vasya', Kommentator beim von Dissidenten betriebenen News-Blog Chronicles of Turkmenistan, schreibt [ru]:

да все знают, что это была провокация, которую устроил сам туркменбаши-потому что он обкурился анаши.

Jeder weiß, dass die Provokation von Turkmenbashi selbst inszeniert war, der zu dem Zeitpunkt voll mit Drogen war.

‘Ruslan T’ verweist darauf [ru], dass das Strafmaß für die Angeklagten, die den Attentatsversuch organisiert haben sollen, damals nicht mehr im Rahmen des Gesetzes war:

…Суть в том, что на момент совершения преступления (если оно было) максимум было 25 лет. Им дали пожизненное…

…In Wirklichkeit betrug zu der Zeit, als das [angebliche] Verbrechen verübt wurde (wenn es denn überhaupt verübt wurde), das maximale Strafmaß [für diese Art des Verbrechens] 25 Jahre Haft. Aber sie [die Oppositionellen] bekamen Lebenslänglich…

Manche Netzbürger mutmaßen sogar, dass der Anschlag auf das Leben des Ex-Präsidenten vom aktuellen Amtsinhaber organisiert worden sein könnte. So behauptet [ru] ‘Eli's Expresso':

Это покушение было организовано … Бердымухамедовым. Это он с одной стороны, через подставных лиц, давал ложную информацию оппозиционерам и помог некоторым из них проникнуть в страну, а с другой натравил на них спецслужбы. Таким образом он укрепил свою власть и избавился от конкурентов к власти

Dieser Mordversuch wurde von Berdymuhamedov organisiert. Er war es, der auf der einen Seite die Opposition über Mittelsmänner mit falschen Informationen versorgte und einigen von ihnen half ins Land zu kommen, und der auf der anderen Seite die Sicherheitskräfte auf sie hetzte…
Damit festigte er seine Macht und entledigte sich einiger [potentieller] Rivalen im Kampf um die Macht.

So gerät in Turkmenistan, einem Land so ausgehungert nach zuverlässigen Informationen über so viele Dinge, selbst das Unvorstellbare in den Bereich des Möglichen.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..


Regionen

Länder

Sprachen