Schließen

Wir berichten aus 167 Ländern. Wir übersetzen in 35 Sprachen. Wir sind Global Voices (Globale Stimmen).

Mehr als 800 von uns aus aller Welt arbeiten gemeinsam daran, euch die Geschichten zu erzählen, die sonst schwer zu finden sind. Aber wir schaffen das nicht allein. Obwohl die meisten von uns Freiwillige sind, brauchen wir eure Unterstützung für unsere Redakteure, unsere Technologie, Bürgermedien- und Bürgerrechtsprojekte und unsere Gemeinschaftsveranstaltungen.

Spende jetzt
GlobalVoices in Weiteres »

Nach dem Erdbeben in Japan kommt ein neue Lokalzeitung von Bürgern

Die verheerenden Auswirkungen des ‘Großen Ostjapanischen Erdbeben’ (international bekannt als das japanische Erdbeben von 2011 [en]) in Otsuchi sind wenig bekannt. Das liegt zum Teil daran, dass die Lokalzeitungen 2011 wegen Schäden durch das Erdbeben, den Tsunami und Feuer geschlossen wurden. Jetzt hat es eine Online-Spendenkampagne [ja] geschafft, 2.496.000 Yen (24.102 €) zu sammeln, um zu helfen, eine neue Zeitung zu gründen.

Otsuchi Mirai Shimbun [ja] (Zukunftszeitung Otsuchi) benannt, reicht das Projekt den Einwohnern von Otsuchi eine helfende Hand, um ihnen die Fertigkeiten im Berichten beizubringen. Studenten aus ganz Japan können sich dort für Berufspraktika bewerben, um bei dem Aufbau der Zeitung mitzuhelfen. Diese einzigartige Kombination einer über-lokalen, hybriden Zeitung nutzt sowohl Online- als auch Offline-Kommunikation.

Das Projekt wurde im August vom Ausbildungszentrum für Journalisten Japan [ja] und der gemeinnützigen Organisation Volunteer Info [ja] in Kooperation mit örtlichen Gruppen begonnen.

Die erste Ausgabe der Zukunftszeitung Otsuchi hatte eine Auflage von 250 Kopien und wurde von Einwohnern mit dem Fahrrad verteilt. Der Inhalt ist auch online einsehbar [ja].

Location of Ōtsuchi. Image from Wikipedia by Maximilian Dörrbecker (CC BY-SA 3.0).

Lage von Ōtsuchi. Bild von Wikipedia von Maximilian Dörrbecker (CC BY-SA 3.0).

Die Zeitung bietet auch Trainingserfahrung vor Ort für Studenten und Bürgerreporter an, wo sich Praxis und Theorie treffen – oder auch nicht. Ein Studentenreporter sagte, indem er kritisch auf den Trainigsworkshop zurückblickte [ja]:

私たちも「ニュースとは何か?」というものを勉強している身であるのですが、それを町民の方に理解して頂けるように説明するということは、とても難しいことです。

Für Studenten wie wir, die studieren “was es Neues gibt”, fand ich es viel schwieriger zu erklären, was es für Leute in der Stadt ist.

Ein anderer studentischer Praktikant sah Reaktionen auf die Geschichten auf Facebook [ja] als eine potenzielle Motivation für Bürgerreporter:

町民レポーターになってくださった方が書かれた大槌中学校吹奏楽部・定期演奏会の記事は、フェイスブックページに投稿した日だけで663人もの方が見てくださいました!シェアした方々も何人かおられました。この結果を町民レポーターの方にiPhoneで見せると「もっと書く気になるね!」と積極的なお言葉をいただきました。紙の記事とは異なり、リアルタイムで読者の数や反応がわかるインターネット記事は、書き手にとってやる気の源泉ともなるようです。

663 Menschen haben den Beitrag eines Bürgerreporters auf Facebook gesehen. Viele teilten die Geschichte über das Konzert des Blasensembles der Otsuchi Junior High School. “Ich habe Lust, noch weitere Artikel zu verfassen!”, sagte einer der Bürgerreporter, als ich ihm die Antwort auf Facebook mit meinem iPohne zeigte. Im Unterschied zu Printmedien, scheint die durch Online-Artikel ermöglichte Interaktivität eine gute Motivation für Reporter zu sein, wo sie die Anzahl an Lesern und Antworten in Echtzeit miterleben können.

Internship student teaches photography to citizens in Otsuchi. Image used with permission.

Eine studentische Praktikantin bringt den Einwohnern von Otsuchi das Fotografieren bei. Foto mit Genehmigung benutzt.

Andere Studenten organisierten einen Workshop [ja] über das Verwenden von Digitalkameras und Handys, um Nachrichten aufzunehmen:

このワークショップを行ったのは、お茶っこに参加した時に「言いたい事、伝えたいことはたくさんあるし、いつもお茶っこしてる皆でだったら町民レポーターをいくらでもやるけどね。カメラも撮れないし、パソコンも使えねえから無理だ」と言われたのがきっかけでした。ワークショップが終わった後、この小鎚第20仮設のお茶っこグループの方々が町民レポーターを引き受けてくださる事になりました!!ありがとうございます。

Als ich [den Workshop] im Teesalon abhielt, sagte ein Einwohner zu mir: “Ich habe immer etwas zu sagen. Ich würde mit allen anderen Teilnehmern des Teesalons, die wir hier haben, ein Bürgerreporter werden. Aber ich weiß nicht, wie man Fotos macht, ich kann keinen Computer benutzen. Also kann ich es nicht tun.” Deswegen entschied ich mich, diesen Workshop zu organisieren. Nachdem der Workshop beendet war, wurden einige Mitglieder des Teesalons aus der Behelfsunterkunft Sektor 20 [für versetzte Einwohner] Bürgerreporter! Ich freue mich so für sie.

Sie können sich die neusten Geschichten aus Otsuchi auf ihrer Facebookseite [ja] und auf der Internetseite otsuchinews.net [ja] ansehen.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..


Regionen

Länder

Sprachen