Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

DR Kongo: Menschenrechtsaktivist überfallen, seine Wache getötet

Denis Mukwege [de], ein Menschenrechtsaktivist und Gynäkologe, bekannt für seine Arbeit, mit der er Frauen vor sexueller Gewalt schützt, wurde am 25. Oktober 2012 zum Opfer eines Überfalls in seinem Haus [fr] in Bukavu. Seine Wache wurde dabei getötet.

1994 wurden etwa zwei Millionen Menschen aufgrund des Völkermordes in Ruanda (welches eine gemeinsame Grenze mit der Demokratischen Republik Kongo, DR Kongo, hat) dazu gezwungen, in den Osten der DR Kongo einzuwandern. Diese Menschen waren größtenteils Hutu, von denen manche zur extremen Miliz der Interahamwe gehörten. Interahamwe war für Massaker an Tutsi und gemäßigten Hutu verantwortlich. Diese Miliz nutzte Massenvergewaltigungen als Waffe des Kriegs – die vorsätzliche, geplante Schädigung von weiblichen Genitalien.

In einer Rede [en] an die Vereinten Nationen am 25. September 2012 teilte Dr. Mukwege, der der Welt bekannt machte, unter welchen Gräueltaten [fr] die Frauen, die zu Opfern von Vergewaltigungen wurden, litten, mit, welches Ausmaß der Horror erreiche:

500.000 Congolaises violées pendant 16 ans.

500.000 kongolesische Frauen und Mädchen in 16 Jahren vergewaltigt.

 

Doktor Mukwege ist nicht nur für seine Haltung zu diesem Thema und seiner mehrfachen Kritik gegenüber bewaffneten Gruppen, die mit Terror im Osten der DR Kongo vorherrschen, bekannt, sondern auch, weil er sich kostenlos um die Opfer kümmert.

Denis Mukwege

Denis Mukwege auf Wikipedia von Radio Okapi (unter Creative Commons Licence-NC-2.0)

Denis Mukwege sagt [fr] über den Überfall, dessen Opfer er wurde:

Hier soir, j’ai été attaqué à la maison autour de 19 heures. Des hommes en armes se sont introduits dans ma parcelle quand j’étais sorti pour déposer des visiteurs qui étaient chez moi pour prendre un taxi. Donc ils se sont introduits, ils ont neutralisés les sentinelles, les enfants qui étaient dans la maison ; et donc ils attendaient au salon, quand je suis arrivé ils ont quitté le salon ils se sont précipités dans mon véhicule, m’ont arraché les clefs de contact. Tous étaient armés, fortement armés, et donc un des leurs est sorti de ma voiture quand on m’avait déjà fait descendre de la voiture et c’est lui qui a tiré malheureusement sur mon gardien puisque quand on m’a amené le gardien a commencé à crier … Ils n’ont rien pris sauf le véhicule.

In der letzten Nacht wurde ich um etwa 19 Uhr vor meinem Haus angegriffen. Bewaffnete Männer betraten mein Grundstück, nachdem ich weggegangen war, um meine Besucher zu einem Taxi zu bringen. Sie drangen ein, überwältigten die Wachen und die Kinder, die im Haus waren und warteten im Wohnzimmer. Als ich zurück war, verließen sie das Wohnzimmer, eilten zu meinem Auto und rissen mir die Zündschlüssel aus den Händen. Alle waren bewaffnet, schwer bewaffnet, und dann, als sie mich bereits aus meinem Auto gezwungen hatten, stieg einer aus meinem Auto aus und erschoss meine Wache, da sie begann zu schreien, als die Täter zu mir kamen… Sie nahmen nichts außer dem Auto mit.

Es wird vermutet, dass der Doktor und seine Familie ihr Zuhause verlassen haben.

Gestern, am 31. Oktober, riefen die Menschen in Bukavu zu einem Schließtag auf, um gegen die Unsicherheit zu protestieren. Dies hatte Erfolg [fr].

Hier ist ein Video über Denis Mukwege von VOACongoStory, dass seinen Kampf, Frauen vor sexueller Gewalt zu schützen, erklärt [fr]:

Die Vergewaltigungen, die in einem Klima voller Gleichgültigkeit begangen wurden und seit vielen Jahren ungestraft blieben, verderben die Gesellschaft auf allen Ebenen. Im August 2011 verursachte ein Abgeordneter des Parlaments, der einer Journalistin mit Vergewaltigung gedroht hatte (video) [fr] einen öffentlichen Aufschrei, dank dessen sich der Abgeordnete letztendlich entschuldigte (video) [fr]).

 

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..