Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

China, Japan: Japanische Schriftsteller fordern das Ende der nationalistischen Hysterie

Einige berühmte japanische Romanautoren und Intellektuelle verlangen ein Ende des Teufelskreises der nationalistischen Hysterie um die umkämpften Diaoyu Inseln (auch bekannt als die Senkaku Inseln) in Japan und China. Am 28. September 2012 unterzeichneten [en] ca. 1270 Intellektuelle, darunter Nobelpreisträger Kenzaburo Oe eine bürgerliche Stellungnahme [en]: “Hört mit diesem Teufelskreis des territorialen Streits auf!”

Ein anderer prominenter japanischer Schriftsteller, Haruki Murakami, beschrieb den Nationalismus als “billigen Alkohol”, der den ostasiatischen Kulturaustausch zerstören kann. Doch in China wurden nicht nur japanische Bücher aus den Regalen größerer Buchläden genommen, auch auf Videoportalen hörte man auf, japanische Fernsehsendungen und Zeichentrickserien zu zeigen.

Nationalismus ist wie billiger Akohol, sagte Haruki Murakami

Haruki Murakamis Kommentar über den japanisch-chinesischen Territorialstreit kam als Schlagzeile der Asahi Shimbun am 28. September 2012 heraus.

Haruki Murakami äußerte sich [ja] zum ZUrückziehen japanischer Bücher auf dem chinesischen Festland am 28. September auf Asahi Shimbun. Er betonte [en], dass der ostasiatische Kulturaustausch zwischen Japan, Korea und China in den letzten zehn Jahren eine große Errungenschaft war, da es “ein Verständnis [mit sich bringt], dass wir alle menschliche Wesen sind, die Gefühle und Inspirationen teilen, auch wenn wir verschiedene Sprachen sprechen”.

Auf der anderen Seite, sind die terrtorialen Streitigkeiten, die Nationalismus entfachen,

… wie billiger Alkohol: Billiger Alkohol macht dich schon nach wenigen Mengen betrunken und hysterisch. Er bringt dich dazu, laut zu sprechen und dich grob zu verhalten … Aber nach deiner betrunkenen Randale wirst du am nächsten Morgen nur mit furchtbaren Kopfschmerzen zurückgelassen. Wir müssen vorsichtig vor Politikern und Polemikern sein, die uns mit billigem Alkohol überschütten und diese Art von Randale schüren. (Übersetzt von der Japan Times)

Nationale Interessen kommen zuerst, sagte das chinesische Gegenstück

Ungeachtet Murakamis aufrichtiger Geste, scheint das chinesische Festland einen Kater von dem “billigen Alkohol” zu haben. Murakamis Romanübersetzer für China Lin Shaohua glaubt, dass nationale Interessen und nationaler Stolz am wichtigsten seien.

Er schrieb [zh] am 1. Oktober, dem chinesischen Nationalfeiertag, in seinen Mikroblog:

时有网友问我的态度。事关钓鱼岛,愤青也好知日派也好,其实已不重要。涉日图书的销量下降或暂缓出版,势必影响我的个人利益,但相比之下,国家的利益和尊严显然重要得多。任何具有民族身份的人都只能首先考虑自己所属民族的利益——再友好和理智的日本人也不例外——这是民族大义,其他都是次要的。

Einige Netzbürger baten um meine Haltung gegenüber der Daioyu Insel. Das Zurückziehen japanischer Bücher aus Buchläden beinflusste meine persönliche Teilnahme. Aber nationale Interessen und nationaler Respekt sind wichtiger. Jeder mit nationaler Identität sollte seine nationale Interessen als höchste Priorität ansetzen. Das gleiche Prinzip wird auf die sehr rationalen und freundlichen Japaner angewandt. Nationale Verbundenheit kommt zuerst, alles andere ist zweitrangig.

Am 2. Oktober ging [zh] er näher auf seine Position ein:

文学无国界,文学家有祖国。村上先生不止一次说他是日本人,该考虑为日本这个国家负起责任来了。这也是他受到尊重的一个原因。世界人并不存在。谩骂得不到尊重。昨天还说钓鱼岛不存在争议,绝不让步。再看部分网友留言,我一时无语。昨来青州小住,李清照曾客居青州:至今思项羽,不肯过江东!

Literatur mag ohne Grenzen sein, aber Autoren haben ihr Heimatland. Murakami sagte selbst, dass er Japaner sei und deswegen sollte er Japan gegenüber verantwortlich sein. Das ist der Grund, warum er respektiert wird. Ein globaler Bürger existiert nicht. Verdammung wird nicht respektiert werden. Gestern beharrte der japanische Premierminister Yoshihiko Noda darauf, dass es keinen Streit um die Inseln gäbe. Was soll ich sonst noch sagen. Gestern kam ich in Qingzhou an, Li Qingzhao [ein Dichter aus der Song-Dynastie] sagte einmal: Ich vermisste immer noch Han Yu und weigerte mich, über die östliche Seite des Flusses zu gehen!

Wo sind die Intellektuellen Chinas?

Viele Liebhaber der Literatur sind enttäuscht über Lins Kommentar. Mikroblogger, “Pretend in New York” sagte [zh]:

看到村上春树小说的译者林少华鼓吹禁日本书籍、称日本是“亚洲刁民”,有一种惆怅感,就好像多年以后偶遇初恋爱人,却发现对方已是站街女子。当年一个个喜爱的偶像,慢慢崩塌,终于陌路。

Murakamis Romanübersetzer Lin Shaohua plädierte für den Bann japanischer Bücher und [mit einem Kommentar der Global Times] dass Japan ein “asiatischer Pöbel” sei. Ich bin so enttäuscht, als ob ich meine erste Liebe getroffen hätte, aber mitansehen müsste wie sie zu einer Hure wird. Das Bild meiner alten Idole bricht zusammen.

Die Asien Kreativausstellung fragte [zh], wo der chinesische Murakami ist?

劣酒宿醉终会醒,但灵魂交流之道,不可一日阻碍。中国的村上春树在哪里?为什么要把文化交流之路堵死?为什么中国的“知日”远远落后与日本的“知中”?中日之间不需要情绪化的互相指责,需要的是更理性的判断,维护好来之不易的整个东北亚的文化生态圈!

Irgendwann werden die Menschen von dem Kater des ärmlichen Alkohols aufwachen. Der Seelenaustausch kann nicht aufgehalten werden. Wo ist der chinesische Haruki Murakami? Warum hemmen wir den kulturellen Austausch? Wie kommt es, dass unser Wissen über die Japaner so weit zurückhinkt, wenn man es mit den japanischen Sinologen vergleicht? Beschuldigt euch nicht emotional, wir brauchen rationale Urteile, um den ostasiatischen Kulturkreis zu schützen.

Japanische Bücher, Fernsehsendungen und Zeichentrickserien sind verschwunden

Dennoch wurde die kulturelle Blockade von japanischen Büchern auf japanische Fernsehsendungen und Zeichentrickprogramme ausgeweitet. Viele Netzbürger beschweren sich über das plötzliche Verschwinden japanischer Videos auf großen Videoportalen seit dem 28. September. Zum Beispiel beschwerte sich [zh] Shi Ta:

到处都木有日剧看了,PPS木有,PPTV木有,优酷木有。。。甭说日剧,动画全成喜羊羊同乡了,新闻也都是CCTV的同伙,这是要搞哪样??文 化 大 革 命 吗?这样怎么深入敌人内部啊死蠢!

Man kann keine japanischen Fernsehprogramme sehen, nicht auf PPS, nicht auf PPTV, nicht auf Youku… alle Zeichentricksendungen wurden durch Verwandte von Pleasant Goat and Big Big Wolf [en] ersetzt, die Nachrichten ahmen CCTV nach. Was ist passiert? Leben wir in einer kulturellen Revolution? Wie wollen wir mit solch einer dummen Politik zu der inneren Seite unseres Feindes durchdringen?

Die Nachricht über die 1270 Intellektuellen, die eine bürgerliche Stellungnahme unterzeichneten, erreichte auch China. Es gab einige Rückmeldungen in sozialen Netzwerken, aber chinesische Intellektuelle haben bisher noch keine organisierten Bemühungen geleistet. Nachstehend sind einige Kommentare von gewöhnlichen Netzbürgern [zh] zu sehen:

偏要叫serena:村上春树之后 又有大江健三郎… 中国的所谓著名文人领袖公知 是不敢发言呢 还是无言?

偏要叫serena: Nach Haruki Murakami äußerte sich auch Kenzaburo Oe… sind die sogenannten Intellektuellen in China und Meinungsführer zu verängstigt, um zu sprechen oder haben sie nichts zu sagen?

素面虎:除了铁杆纳粹,谁都不会认为“任何具有民族身份的人都只能首先考虑自己所属民族的利益”。否则,村上春树、大江健三郎就不会那样发言、主张钓鱼岛属于中国的两位日本教授就该被打成日奸;第三帝国就不会有反纳粹组织、托马斯曼就不会叛逃美国;旧日本就不会有数以万计反战志士,乃至参加八路。

Plain tiger: Abgesehen von Nazis, wer würde sonst noch sagen, dass “jeder mit nationaler Identität seine nationalen Interessen als höchste Priorität ansetzen sollte”? Wenn so ein Ausdruck steht, dann hätten Haruki Murakami und Kenzaburo Oe nicht ihre Meinung sagen können. Die anderen zwei japanischen Professoren, die den chinesischen Territorialanspruch über den Diaoyu Inseln befürworten, würden als japanische Verräter angesehen werden. Es hätte nie anti-nationalsozialistische Organisationen im Dritten Reich gegeben. Thomas Mann wäre nicht in die USA vertrieben worden. Das alte Japan hätte nicht zehntausende Anti-Kriegskämpfer gehabt, von denen manche sogar der chinesischen kommunistischen roten Armee beigetreten wären.

王凌云_上海阿姨:如果此言换做国内又该如何口诛笔伐呢?何时中国能容忍异质的声音,容忍批评,容忍所谓的“汉奸”,可能才是国家的进步吧

Shanghai auntie: Wenn jemand in China so spräche, was für eine verbale Attacke würde er dann erhalten? Wann kann China Meinungsverschiedenheiten, Kritik oder die sogenannte “Verrätersprache” akzeptieren? Solch eine Toleranz ist die wahre Entwicklung eines Landes.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..