Arjan Shahani schreibt [en] über den Fall des mexikanischen Bloggers Ruy Salgado [en] von el5antuario [es], der im September dieses Jahres verschwunden ist. Am 20. Oktober übertrug einer seiner früheren Mitarbeiter ein dreistündiges Skype-Gespräch via Livestream [es] mit Salgado, der bestätigte, dass er noch am Leben sei, dennoch kündigte er auch an, dass er seinen beliebten Online-Broadcast beenden würde.

Die Absicht seiner letzten Nachricht, sagte er, sei, dass er jedem sagen wollte, dass er noch am Leben sei, aber entschieden hätte, seine Sendung zum zivilen Ungehorsam einzustellen und davon abzulassen, weil er fühlte, dass er nicht mehr länger eine Stimme für el5antuario liefern könne, ohne dabei seine Familie zu gefährden. Aufgrund dieser Entscheidung nannte ihn el 5anto “einen abscheulichen Feigling” und riet anderen Video-Bloggern “sehr vorsichtig zu sein”.

[...]

Zusammenfassend ist die gute Nachricht, dass Ruy Salgado am Leben ist und die schlechte Nachricht, dass abweichende Ideen selbst durch Anonymität im heutigen Mexiko nicht sicher sind.