Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Saudi Arabien: Erste olympische Sportlerinnen als “Prostituierte” bezeichnet

Dieser Beitrag ist Teil unseres Dossiers Olympia 2012 in London

Saudi Arabien sendet zwei Sportlerinnen zur Olympiade 2012 in London, die heute offiziell beginnt. Wojdan Shaherkani (Judo) und Sarah Attar (Leichtathletik) werden die ersten beiden Frauen sein, die das Königreich repräsentieren, in dem konservative religiöse Geistliche die Teilnahme von Frauen an Sportwettbewerben verbieten.

Bei Twitter erzeugte ihre erwartete Teilnahme an den Spielen eine Flut an Reaktionen, inklusive eines Hashtags, welcher sie als „Prostituierte der Olympiade“ bezeichnete.

Saudi Arabiens vorherige Ankündigung, dass Frauen von den Olympischen Spielen 2012 ausgeschlossen werden sollen, wurde mit einer Forderung [en] beantwortet, das Königreich von der Olympiade auszuschließen.

 Die zwei saudischen Frauen, die an der Londoner Olympiade teilnehmen

Die zwei saudischen Frauen, die an der Londoner Olympiade teilnehmen. Foto von der offiziellen Seite der Delegation auf www.london2012.com

Die Teilnahme von Frauen unter der saudischen Flagge ist mit Bedingungen verbunden: unter anderem, dass sie nicht an gemischten Wettkämpfen teilnehmen und dass sie sich konservativ kleiden.

Bei Twitter teilt der saudische Blogger Ahmed Al Omran die Aufstellung der Sportler, die sein Land bei Olympia repräsentieren, und witzelt:

@Ahmed: Liste der saudischen Sportler, die an der Londoner Olympiade teilnehmen werden. Interessanterweise erscheint Sarah Attar ohne Kopftuch http://www.london2012.com/athletes/country=saudi-arabia/index.htmx …

Auf seinem eigenen Blog führt Al Omran weiter aus [en]:

Um die Geistlichen zu beruhigen, kündigte der höchste saudische Sportoffizielle Prince Nawaf bin Faisal eine Reihe von Regeln für die Teilnahme der Frauen an der Olympiade an. Sportlerinnen können nur teilnehmen, wenn sie „geeignete Kleidung tragen, die mit der Scharia übereinstimmt“ und „der Vormund der Sportlerin zustimmt und sie begleitet”, erzählte er der lokalen Tageszeitung al-Jazirah. „Es soll auch keinen Kontakt zu Männern während der Spiele geben,“ fügte er hinzu.

Bei Twitter, verbreitete ein saudischer Twitterer, bekannt unter dem Namen Sultan Al Hilali, den Hashtag [ar] #عاهرات_الاولمبياد , der sich als „Prostituierte der Olympiade“ übersetzen lässt, wie verlautet mit Bezug auf die saudischen Sportlerinnen, die an den Spielen teilnehmen. Der Hashtag erhielt viele wütende Antworten, aber auch einige unterstützende.

Aljohara antwortet:

#عاهرات_الاولمبياد‬‏ تذكرونني بأوربا العصور المظلمة, تشتمون هذا و تقذفون تلك باسم الدين. الدين براء منكم.
@SkittlesFairy: Du erinnerst mich an Europa im Mittelalter; du beleidigst und verleumdest diese Person im Namen der Religion. Diese Religion hat mit dir nichts zu tun.
 Screenshot des Tweets, in dem saudische Sportlerinnen Prostituierte genannt wurden

Screenshot des Tweets, in dem saudische Sportlerinnen Prostituierte genannt wurden

Rasha Al Dowasi fügt hinzu:

المسلمات من شتى الدول الاسلامية يشاركن في الاولمبياد منذ سنين..لكن لا تكون الرياضة عهر إلا اذا مارستها سعودية؟ ‎‫#عاهرات_الاولمبياد‬‏

@Rsha_D: Muslimische Sportler aus muslimischen Ländern nehmen seit Jahren an den Olympischen Spielen teil. Sport wird erst zur Prostitution, wenn saudische Frauen ihn ausüben

Viele Netizens forderten die Verfolgung des Twitternutzers, der den Hashtag zuerst erwähnt hat. Ein Screenshot des Tweets, in dem die Frauen, die an den Spielen teilnehmen, als Prostituierte bezeichnet werden, machte online die Runde. Das Ziel ist es, die Person zu benennen und zu blamieren, die hinter dem Hashtag steht.

Die saudische Bloggerin Eman Al Najfan teilt ihre Gedanken zu dem Thema saudische Frauen und die Olympiade hier und hier [en]. Die beiden Artikel wurden auch im „The Guardian“ veröffentlicht.

Andere Länder, die zum ersten Mal weibliche Athleten zu den Wettkämpfen bei Olympia schicken, sind die benachbarten Staaten Qatar und Brunei.

Dieser Beitrag ist Teil unseres Dossiers Olympia 2012 in London

1 Kommentar

Sag deine Meinung!

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..