Schließen

Wir berichten aus 167 Ländern. Wir übersetzen in 35 Sprachen. Wir sind Global Voices (Globale Stimmen).

Mehr als 800 von uns aus aller Welt arbeiten gemeinsam daran, euch die Geschichten zu erzählen, die sonst schwer zu finden sind. Aber wir schaffen das nicht allein. Obwohl die meisten von uns Freiwillige sind, brauchen wir eure Unterstützung für unsere Redakteure, unsere Technologie, Bürgermedien- und Bürgerrechtsprojekte und unsere Gemeinschaftsveranstaltungen.

Spende jetzt
GlobalVoices in Weiteres »

Indien: Video eines sexuellen Übergriffes wird viral – fragliche Medienethik

Ein Video, in dem ein 16-jähriges indisches Mädchen vor einer Bar in Guwahati [en] von einer Gruppe von fast 20 Männern belästigt wird, verbreitete sich vor Kurzem viral nachdem es am 10. Juli 2012 bei YouTube hochgeladen wurde. Es wurde auch von einem regionalen Fernsehsender gezeigt und Netizens haben die Medienethik infrage gestellt, besonders die Art und Weise, wie sich die Nachricht verbreitet hat. Simantik Dowerah [en] denkt, dass die Medien und Polizei verantwortungsvoller handeln sollten und ihre Pflichten nicht erfüllt haben. Sharmila Ravinder [en] nennt das eine nationale Schande. Die Nachricht erhielt außerdem viele Reaktionen bei Twitter.

The Life and Times of an Indian Homemaker [Das Leben und die Zeit einer indischen Hausfrau] [en] schreibt:

Zu schockiert und erschüttert, um etwas zu sagen. bitte seht euch dieses Video[en] (auf NDTV) an – ihr denkt vielleicht, dass das Video nicht hätte veröffentlicht werden dürfen oder es hätte bearbeitet werden sollen, bevor man es auf YouTube zugänglich macht. Aber jetzt, da es es sich viral verbreitet hat, sollte man es sich ansehen, um die Gesichter der Peiniger und Vergewaltiger zu sehen. Diese Männer müssen erkannt, gefunden, verhaftet und exemplarisch bestraft werden.

Die Bloggerin veröffentlicht auch einige Screenshots der Angreifer [en].

Was viele stört, ist die Tatsache [en], dass Passanten den Vorfall sahen, aber niemand half. Einige Kommentatoren [en] fragten, ob Indien ein Land der Zuschauer wird.

Text lautet: “Kann ich etwas Licht auf dem Mädchen haben, wenn du ihr die Kleider vom Leib reißt…” Image courtesy Blanknoise. CC BY-NC-SA


Vidyut [en] fragt einige relevante Fragen:
* Warum filmte der Kameramann, anstatt zu helfen?
* Was machte der Kameramann auf der Straße, vorbereitet mit einer Fersehkamera und einem journalistischen Partner als der Zwischenfall passierte? Nur Zufall?
* Warum gibt es das frühe Material von dem Mädchen in einem Streit? Machen nichtarbeitende Journalisten zufällige Aufnahmen von Leuten beim Streit?

Berichte behaupten, dass das Opfer einer indigenen Gemeinde angehört und rassistische Gewalt gegen diese ist nicht neu [en]. Der große Aufschrei der Öffentlichkeit zwang die Polizei, etwas zu unternehmen und nachfolgend wurden einige Verhaftungen [en] durchgeführt. Der Reporter, dem vorgeworfen wird, zu der Tat angestiftet zu haben, hat gekündigt [en].

Ritu Lalit [en] ruft die Frauen Indiens dazu auf, sich ihre Rechte bewusst zu machen und aufzuhören Misshandlungen zu tolerieren, um Vorfälle wie diesen zu verhindern.

Vidyut [en] argumentiert auf AamJanata, dass die Mob-Mentalität bei Menschen, egal ob online oder offline, eine Art der mentalen Gewalt ist, die die Gesellschaft zerstört. Die Bloggerin sagt:

Alles in allem ist es höchste Zeit zu akzeptieren, dass wir in der Welt leben, die wir schaffen. Wir sind das Opfer, der Täter, wir sind die Popcorn-Gallerie.”

Greatbong sagt bei “Random Thoughts Of A Demented Mind”:

Was getan werden sollte, ist das die Täter mit allen Möglichkeiten des Gesetzes verfolgt werden und zwar schnell (wie bei den Ausschreitungen in London geschehen), und das, und nur das, kann eine starke Abschreckung für solche Vorfälle in der Zukunft sein. Nichts anderes.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..


Regionen

Länder

Sprachen