Schließen

Wir berichten aus 167 Ländern. Wir übersetzen in 35 Sprachen. Wir sind Global Voices (Globale Stimmen).

Mehr als 800 von uns aus aller Welt arbeiten gemeinsam daran, euch die Geschichten zu erzählen, die sonst schwer zu finden sind. Aber wir schaffen das nicht allein. Obwohl die meisten von uns Freiwillige sind, brauchen wir eure Unterstützung für unsere Redakteure, unsere Technologie, Bürgermedien- und Bürgerrechtsprojekte und unsere Gemeinschaftsveranstaltungen.

Spende jetzt
GlobalVoices in Weiteres »

Russland: Zweiter Tag der Proteste nach der Wahl

RuNet Echo Dieser Artikel ist Teil von RuNet Echo, einem Global-Voices-Projekt zur Übersetzung des russischsprachigen Internets. Alle Artikel ·

Dieser Beitrag ist Teil unseres Dossiers Wahlen in Russland 2011.

Die Geschehnisse des zweiten Tages der Proteste nach der Wahl konzentrierte sich auf verschiedene größere Ereignisse: das Erscheinen vor Gericht von den Bloggern Ilya Yashin und Alexey Navalny, eine Protestdemonstration auf dem Triumfalnaya-Platz und eine Diskussionen über die Soft-Power-Konterrevolution des Kremls und verschiedene Arten der Cyber-Kriegsführung.

Strafprozesse der Blogger

Sofort nachdem die namhaften Blogger Navalny und Yashin am 5. Dezember 2011 festgenommen wurden, wurden sie auf verschiedene Polizeireviere und später zu verschiedenen Gerichtssälen gebracht. Blogger und Aktivist Dmitry Ternovskiy schrieb [ru] (seine Beobachtung wurde später bestätigt):

Навального перебрасывают из ОВД в ОВД, из суда в суд, как горячий пирожок. Все боятся видимо. Отдайте нам, рассудим товарищеским! ;)

Sie werfen Navalny von Revier zu Revier, von Gericht zu Gericht, wie eine heiße Kartoffel. Wahrscheinlich hat jeder Angst. Gebt ihn uns zurück, wir werden als Freunde über ihn urteilen! ;)

Die Gerichtsverhandlung von Navalny wurde von Journalisten und seinen Befürwortern umgeben, und war ein wenig ungewöhnlich: der Richter lehnte es ab, das Video von Navalnys Festnahme anzusehen (ein zentrales Beweisstück in einem Fall, in dem entschieden wird, ob er sich Polizisten widersetzt hatte oder nicht), und traf weitere fragwürdige Entscheidungen.

Zwei Onlineaktivisten, @petunder [ru] und @nickbatalov [ru], berichteten bei Twitter. Ein Ustream -Livesender von der Vorseite des Tverskoy-Gerichts [ru] wurde gestartet (siehe auch das Gesamtarchiv hier [ru]), sobald der Ort der Verhandlung bekannt wurde. Der Initiator des Ustream-Senders erhielt Grüße aus anderen Städten, in denen die Leute ebenfalls mit großem Interesse den Ereignissen in Moskau folgten.

Um 20:00 Uhr (Moskauer Zeit) verlas der Richter Borovkova das Urteil über Alexey Navalny. Es war identisch mit dem, das zuvor über Ilya Yashin verlesen wurde: 15 Tage Haft für Widerstand gegen einen Polizisten.

@nickbatalov war der Erste, der die Neuigkeit verbreitete [ru]:

Вердикт! Навальный садится на 15 суток, по максимуму

Das Urteil! Navalny geht für 15 Tage, Höchst[straf]maß

Blogosphäre hinter Gittern

Ähnliche Verhandlungen wie die der Demonstranten von gestern wurden in vielen Gerichtshöfen in Moskau und Sankt Petersburg geführt. Novaya Gazeta berichtete [ru], dass die Gerichte, kurz nachdem die Demonstrationen am Triumfalnaya-Platz begonnen hatten, anfingen, Demonstranten zu fünf Tagen Haft anstatt zu einem Bußgeld von $30 zu verurteilen, wie es zuvor geschehen war.

Auch tagsüber traf eine Welle von Festnahmen nur die, die online bekannt waren. Yegor Yhgun, ein berühmter Karikaturist [en], wurde offiziell zu 15 Tagen Haft verurteilt. Später schrieb Ilya Varlamov [en], dass die Polizei ihn nach 24 Stunden Arrest frei ließ: “Sie ließen ihn einfach gehen, geradewegs aus dem Polizeibus”.

Vsevolod Chernozub, oppositioneller Aktivist und beliebter Blogger (vissevald), bekam 15 Tage -haft. Bohzena Rynska, Starjournalist und das enfant terrible des russischen Internets, wurde auf sehr drastische Art und Weise [ru] festgenommen (später wurde sie auf Druck von Echo Moskvy frei gelassen).

Nashi und Darth Vader

Mittags fingen dann mehr und mehr Leute an, massives Aufkommen von Strafverfolgungseinheiten und pro-Kreml-Jugendaktivisten wahrzunehmen. Dymoskiy_name war einer der ersten, der das Bild [ru] von Lastwagen voller Soldaten am Pushkinskaya-Platz teilte. Vladimir Varfolomeev teilte ein Bild [ru] mit einer Reihe weißer Busse am Novy Arbat, die Richtung Stadtzentrum fuhren. Andere Bilder von Nashi-Jugendaktivisten in der Stadt wurden hier und hier gefunden.

Kommersant schrieb, dass das Innenministerium 50.000 Polizisten und 11.500 Truppen nach Moskau geschickt hatte. Die Polizei erklärte die Bewegungen allerdings als reguläre Schichtwechsel.

Mitten am Tag marschierten Nashi- und Stal-Repräsentanten [ru] (Jugendbewegung) unter der Musik von Star Wars’ “March of the Empire”, mit jemandem im Darth-Vader-Kostüm an der Spitze.

Ereignisse am Triumfalnaya. Foto von Ilya Varlamov auf Twitter.

Ereignisse am Triumfalnaya. Foto von Ilya Varlamov auf Twitter.

#Triumph(alnaya Platz)

Am Abend ließen Nashi-Anhänger (als Soft-Power-Maßnahme aus verschiedenen Regionen nach Moskau gebracht, um pro-demokratischer Aktion entgegenzutreten), die von nicht identifizierten “Sicherheitsleuten” in grün umringt waren, Demonstranten am Triumfalnaya nicht aus der Metro.

Ilya Barabanov teilte ein Bild. Miriam Elder nahm eine Demonstration auf der anderen Straßenseite auf. Besttoday.ru fügte alle Tweets der Veranstaltung zusammen [ru].

Dieses Youtube-Video, das von User am 6. Dezember hochgeladen wurde, zeigt Nashi, die “Putin – Sieg” schreien:

Pro-demokratische Demonstranten, unter denen sich eine Menge Blogger befanden, twitterten während sie von der Polizei geschlagen und festgenommen wurden. Ein Beispiel eines solchen Tweets von @gorod095 (der am selben Tag noch frei gelassen wurde):

Menya vzyali byut silno

Sie haben mich. Schlagen mich heftig

Alyona Popova, IT Unternehmer und Duma Kandidat, berichtete, dass sie von der Polizei getreten wurde:

Меня избили сотрудники полиции!!!!!!!!! #триумфальная Не представившись, ногами в живот со словами “кандидат – это ничего не значит”

Ich wurde von den Polizisten verprügelt!!!!!! #triumfalnaya Ohne sich vorzustellen, traten sie mich in den Bauch und sagten “Kandidat zu sein heißt nichts”

Um etwa 20:06 MSK wurde das Wort ‘Triumfalnaya’ zu einem weltweiten Twitter Trend.

Über Nashi diskutieren

Später am gleichen Abend fand Mikhail Svetov, ein in Japan ansässiger liberaler Blogger, eine Annonce [ru], mit der die Nashi die Anti-Aktivisten des Tages rekrutiert hatten. Der Ärger in der Blogosphäre auf Nashi war sehr wortreich.

Dieses Interview mit Nashi-Aktivist Svetlana, die von Ivanovo nach Moskau gebracht wurde, wurde unfreundlich kommentiert:

United Russia hat die Wirtschaft aufgebaut; wir haben angefangen, uns besser anzuziehen [...]

Über einen weiteren Aspekt der mangelnden Integrität der Nashi wurde in diesem Video berichtet. Die Aktivisten des kremlfreundlichen Films rufen “Medvedev – Sieg” und verbergen ihre Gesichter, als würden sie sich schämen:

Schließlich leistete Youtube-Nutzer Kirov556 großartige journalistische Arbeit [ru]. Er schlich sich auf das weitläufige Nashi-Gelände und fragte Nashi-Aktivisten, für wen sie wählen würden. Die Antwortenden sahen oft nicht viel Unterschied zwischen Putin, Medvedev oder United Russia. Einige bekannten sich indirekt zur ‘Buswahl’ [bei der Wähler zum wählen an bestimmte Orte gebracht werden um das Ergebnis zu beeinflussen]:

Eine andere Realität

Die etablierten Medien berichteten nicht über die Ereignisse in der russischen Twittersphäre. Im Laufe des Tages teilten die Twitterer ihre Erfahrungen bezüglich Gesprächen mit ihren Eltern, die nicht die geringste Ahnung von den Demonstrationen oder den Verfälschungen der Wahlergebnisse hatten.

Und doch veränderte sich das politische Schema der Dinge, als mehr und mehr Leute, die der russische Wirtschaftswissenschaftler Konstantin Sonin als die “stillen Millionen” [ru] bezeichnete, sich Youtube-Videos ansahen. Die stillen Millionen sind Sonin zufolge nicht für die Opposition, aber gegen Putin. Sie

на митинги не ходят, в блоги писать не умеют, сидят смотрят видеоролики, а 4 декабря пришли ясно выразить свои чувства.

gehen nicht auf Demonstrationen, wissen nicht wie man Blogs schreibt, sie sitzen da und schauen Videos, und haben am 4. Dezember deutlich ihre Gefühle ausgedrückt.

DDoS und Hashtag-Spam

Um 13:36 (MSK) berichtete [ru] @kuteev, Kopf des Creative Department von mVideo und bekannter Blogger, dass LiveJournal wieder offline war. Außerhalb Russlands war es noch immer verfügbar. 

@Igrick ein leitender Techniker bei LiveJournal, sagte [ru], dass LiveJournal betriebsbereit war, aber dass der “russische Traffic irgendwo in Europa unterbrochen” wurde.

Um 22:36 berichtete [ru] @partofegor, dass rosyama.ru (Navalnys Projekt zur räumlich-geographischen Darstellung von Schlaglöchern) und Navalny.ru ge-DDoS-t wurden.

Es gab tagsüber relativ wenige Hashtags; alle die auftauchten, wurden gespammt, sodass die Leute sich auf einzelne zuverlässige Blogger und jene, die sie retweeten, verließen. Die Abwesenheit von funktionierenden Hashtags beschränkte die Informationsverteilung und machte sie von den persönlichen sozialen Netzwerken der Aktivisten abhängig. Regierungsfreundliche Aktivisten verwendeten mehrere Hashtags in einem Beitrag und blockierten damit gleichzeitig mehrere Kanäle.

Während der Ereignisse am Triumfalnaya-Platz bemerkten Ridus-Ustream-Reporter, dass es kein 3G Internet gab (nur Yota, was sie nutzten, war funktionstüchtig). All diejenigen, die twitterten, machten es per SMS.

Schließlich tauchte noch ein gefälschtes @navainy Konto auf (“i” statt “l” wurde verwendet), wurde jedoch schnell als Fälschung identifiziert.

Dieser Beitrag ist Teil unseres Dossiers Wahlen in Russland 2011.

1 Kommentar

Sag deine Meinung!

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..


Regionen

Länder

Sprachen