Schließen

Wir berichten aus 167 Ländern. Wir übersetzen in 35 Sprachen. Wir sind Global Voices (Globale Stimmen).

Mehr als 800 von uns aus aller Welt arbeiten gemeinsam daran, euch die Geschichten zu erzählen, die sonst schwer zu finden sind. Aber wir schaffen das nicht allein. Obwohl die meisten von uns Freiwillige sind, brauchen wir eure Unterstützung für unsere Redakteure, unsere Technologie, Bürgermedien- und Bürgerrechtsprojekte und unsere Gemeinschaftsveranstaltungen.

Spende jetzt
GlobalVoices in Weiteres »

Chile: 33 Bergleute gerettet

Die Anstrengungen, um die in der Kupfer- und Goldmine San Jose, in der Nähe der nördlich gelegenen Stadt Copiapó, eingeschlossenen 33 Bergarbeiter[es] zu befreien, endeten mit Erfolg am 13. Oktober. Chilenen haben durch Blogs und soziale Medien nicht nur ihre Meinung zum Unfall und  zur Rettung zum Ausdruck gebracht, sonder auch, den Anlass dazu genutzt, um über dazu bezogene Themen zu diskutieren.

Video von YouTube User tilmorrow.

Die Qual der Bergarbeiter begann als ein Teil der Mine am 5. August zusammenbrach, und die Männer einsperrte. Der Blog Tribuna Chilena [es] (Chilenische Tribune) informierte darüber [es]:

Cuando se produjo el derrumbe, lo primero que intentaron los mineros fue ascender por la escalera del ducto de ventilación, que supuestamente era la salida de emergencia con la que contaba la mina. Pero descubrieron que la escala solo existía en una parte del trayecto y debieron abortar el intento de salida. Más tarde todo el ducto colapsó y ya no hubo posibilidad de usarlo.

Als die Mine zusammenbrach, versuchten die Bergarbeiter als erstes, durch eine Leiter in einem Lüftungsschacht, der angeblich der Notausgang der Mine war, zu flüchten. Nichtsdestotrotz, stellten sie fest, dass die Leiter nur zu einem Teil des Schachtes reichte und sie mussten ihre Anstrengungen, rauszukommen, aufgeben. Später brach der gesammte Schacht zusammen und man konnte ihn gar nicht mehr benutzen.

Die Bergarbeiter überlebten in einem Schutzraum mit zwei Löffeln Thunfisch und einem halben Glas Milch alle 48 Stunden [es]. Wie Global Voices zuvor berichtete, wurden sie 17 Tage später dank einer Nachricht, die sie an einen Metallborer gebunden hatten, der dazu benutzt wurde, sie zu erreichen, gefunden. Das kleine Loch diente als Rettungsleine. Die Bergarbeiter bekamen Lebensmittel, Kleidung, Medikamente, Flüssigkeiten und Ausrüstungen durch das Loch.

Während der Rettung

TV-Untertitel: "Der Erste der 33 ist in Sicherheit" Foto von Flickr-User Daniel Semper, genutzt unter der Creative-Commons-Lizenz Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 2.0 US-amerikanisch (nicht portiert).

Alle Fernsehsender in Chile übertrugen die Rettung ohne Unterbrechung. Außerdem nahmen Menschen in Chile und in anderen Ländern an Twitter Gesprächen teil, bevor, während und nach der Rettung [es]. Die Gespräche wurden ernst als der erste Bergarbeiter auftauchte. Elizabeth Cuevas (@JeiBiebermaniia) sagte [es]:

Lloré de la emoción cuando Florencio Ávalos silva salió a la tierra,fué algo maravillosamente emotivo :D

Ich weinte, meine Gefühle überwältigten mich, als Florencio Avalos Silva [der erste gerettete Bergarbeiter] aus der Erde kam. Es war ein unglaubliches Gefühl :D

Alez Ortiz (@alexis_audino) sagte über die Bergarbeiter [es]:

vamos por el cuartooooooooooooo… http://33mineros.13.cl #mineros

jetzt kommt der vierte…http://33mineros.13.cl #mineros

Frann (@frankaponne) aus  Santiago sagte, er würde die ganze Nacht vor den Fernseher wach bleiben,  um die Bergarbeiter zu unterstützen [es], und er vergleichte die Rettung mit den chilenischen Wohltätigkeitsveranstaltungen im Fernsehen.

Estibaliz Loredo (@StiLoredo) dachte über die  allgemeine Reaktion zu der Rettung nach [es]:

Todo el mundo feliz y emocionado con el rescate de los #mineros de #chile… Como no? Si ultimament lo unico q escuchamos es pura desgracia

Alle sind glücklich und aufgeregt über die Rettung der #Bergarbeiter in #chile… Wie sollte es auch anders sein? Wir hören ja in letzter Zeit nur Schlechtes

Beatriz Carpente (@AYUDEMOSPLANETA) sprach über den  Namen der zur Rettung der Bergarbeiter gebauten Kapsel [es]:

Que impresionante el rescate, que valentía , la cápsula que tiene un nombre muy hermoso: Fenix , el renacer del hombre #mineros

Wie beeindruckend die Rettung war. Die Kapsel hat einen schönen Namen: Phönix, die Wiedergeburt des Menschen #Bergarbeiter

Da bei der Rettung keine Probleme aufkamen, wirkten Twitter User entspannt. Die Rettung von Carlos Mamani, dem einzigen Ausländer (aus Bolivien), wurde ausführlich kommentiert. Während einige Chilenen über  bolivianisch-chilenische Beziehungen scherzten (“schwach” seit Ende des  Pazifischen Kriegs in 1884), wie Camilo Gomez [es], sahen die meisten in Mamani einen Landsmann. Dies ist der Fall von Alda Fuentes [es] (@aldafuentes) und Rodrigo Castro (@rodrigocastrov). Castro antwortete auf eine Tweetnachricht aus Bolivien[es]:

RT @leticoro acá en Bolivia se espera especialmente a Carlos Mamani #mineros // Acá en Chile igual. Aguante el hermano boliviano

RT @leticoro hier in Bolivien [we] warten wir besonders auf  Carlos Mamani #Bergarbeiter// Hier in Chile auch. Halt aus, bolivianischer Bruder.

Nach über 20 Stunden Arbeit, war die Arbeit getan. Die durch Bürger gegründete Zeitschrift El Naveghable [es] berichtete [es]:

[A] las 22:05 Luis Urzúa, el jefe que estuvo de turno por 70 días, fue el último en llegar a la superficie inundando de emoción a todo un país que se mantuvo día y noche expectante durante 24 horas a la espera de este momento que por fin y luego de dos meses llegó a su término.

Um 22:05 war Luis Urzúa, der Chef, der 70 Tage lang Schicht hatte, der letzte, der die Oberfläche erreichte, und er steckte ein ganzes Land, das Tag und Nacht lang auf diesen Moment gewartet hatte, der endlich und nach zwei Monaten sein Ende erreichte, in einen Zustand von Glückseligkeit.

Twitter User in Chile und in anderen Ländern benutzten vor allem Hashtags #chile, #mineros, #rescate, #vivachile, #los33 und #miners.

Sicherheit

Vor der Rettung, schrieb Enzo Abbagliati  in El Quinto Poder [es] (Die fünfte Macht) über, wie die Geschichte in Zukunft erzählt werden würde. Er teilte diese Geschichte in Kapitel. Über das letzte mögliche Kapitel der Geschichte, sagte er [es]:

Pero la mayor lección será la del capítulo final, ese en el que un país completo, una vez pasada la emoción [...] hizo el trabajo que correspondía: reformar las bases de un modelo de desarrollo que permitía el lucro de unos sobre la base de la vida de muchos, en el que la riqueza desmedida convivía aún con carencias profundas.

Aber die wichtigste Lehre wird im letzten Kapitel stehen, wo, nach Abkühlung der Emotionen, ein ganzes Land [...] die erforderliche Arbeit tat: die Fundamente eines Entwicklungsmodells wiederherstellen, das den Gewinn einiger über das Leben vieler zuließ, wo grenzenloser Reichtum mit starkem Mangel koexistierte.

Was Sicherheit am Arbeitsplatz angeht, warnte Andrea (@gatulilla):

Hubo 8 mails del minero que murió en La Escondida reclamando por la inseguridad de la mina, pero nunca le hicieron caso (via @FeloRockero)

Es gab 8 E-Mails von dem Bergarbeiter, der in  La Escondida [Mine] starb, der sich über Unsicherheit in der Mine beklagte, aber keiner hörte auf ihn (via @FeloRockero)

Felipe Becerra (@FeloRockero) antwortete ihr [es]:

@gatulilla Da rabia ver que todos están orgullosos de rescatar mineros del fondo de la tierra, en vez de reclamar por más seguridad laboral.

@gatulilla Es ärgert mich, sehen zu müssen, dass alle darauf stolz sind, dass die Bergarbeiter aus dem Erdinneren gerettet wurden, statt mehr Arbeitssicherheit zu verlangen.

Der Präsident, Sebastián Piñera (@sebastianpinera), versprach, eine starke Reform bezüglich der Arbeitssicherheit einzuführen; nicht nur in der Bergbauindustrie, sondern auch in anderen Sektoren der Wirtschaft.

Thumbnail-Bild von Flickr-User Destino Paralelos!, genutzt unter der Creative-Commons-Lizenz Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 2.0 US-amerikanisch (nicht portiert)

2 Kommentare

  • [...] 2.0 US-amerikanisch (nicht portiert) Dieser Beitrag erschien zuerst auf Global Voices. Die Übersetzung erfolgte durch Melina Helm, Teil des “Project Lingua”. Die Veröffentlichung auf [...]


  • Herzlichen Dank Melina Helm für ihre Übersetzung.
    Es ist immer von Tunfisch die Rede, aber so wie ich mein Heimat kenne, bin ich überzeugt, dass gar kein Tunfisch gewessen ist, sondern “Jurel” eine billige Fischart die in kalten Gewässern des chilenischen Pazifik zu hause ist, und die Fischerei Industrie in Dossen als “Jurel tipo Atún” vermarket. Natürlich in der Etikketen, das Wort Jurel wird ganz klein geschrieben in gegensatzt zu die grosse Buchstaben von Atún. Tunfisch wiederum wird als “Atún tipo Salmón” geworben. Meine Känntnis nach, hier bei Lachs endet diese Kette, obwohl “Salmón tipo Langosta” wäre es auch möglich gewessen. Ob noch ein billiges Fischart XY giebt die als “XY tipo Jurel” verkauft werden könnte, habe ich nicht gefunden.

Sag deine Meinung!

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..


Regionen

Länder

Sprachen